TIM DITA – Das internationale Redaktionssystem für den Maschinen- und Anlagenbau

Das Redaktionssystem TIM DITA nutzt den weltweiten Standard DITA für die internationale Produktkommunikation.

DITA zählt zu den erfolgreichsten Strukturierungsmethoden weltweit. Mit der Symbiose von DITA mit seiner topic-orientierten Struktur und dem Redaktionssystem TIM DITA mit seinem flexiblen Informationsmodell entsteht ein innovatives, standardisiertes und zukunftsfähiges Information Management System.

Das Redaktionssystem TIM DITA bietet die Möglichkeit, modulare Informationen zwischen Unternehmen, Zulieferern oder Produkten schnell und sicher auszutauschen. Es schafft ein internationales Informationsmodell für den in Deutschland stark vertretenen Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau und somit die Basis, um die zukünftigen Herausforderungen der Industrie 4.0 zu bewältigen.

TIM DITA

Produktkommunikation 4.0 mit TIM DITA

Die Produktkommunikation 4.0 verlangt die strikte Modularisierung der Information in Module bzw. Topics sowie moderne Metadatenkonzepte zur Digitalisierung. Sie verlangt eine entsprechende Strukturierung der Information (DTD), eine erweiterte Klassifikation der Module bzw. Topics sowie neue oder erweiterte Informationsmodelle. Eine Lösung heißt DITA.

DITA ist eine tool- und herstellerunabhängige Informationsarchitektur, basierend auf XML. Sie ist ein internationaler Standard, mit dem die Informationen für die Produktkommunikation 4.0 idealerweise beschrieben werden können. DITA ist eine erweiterbare Struktur, um weitere benötigte Elemente wie Informationen zu Wartung, Diagnose, Varianten oder Konfiguration zu organisieren.

TIM DITADITA zählt zu den erfolgreichsten Strukturierungsmethoden weltweit.

Der Standard DITA

DITA steht für Darwin Information Typing Architecture. DITA ist ein Standard der OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards), der von verschiedenen Unternehmen, maßgeblich von IBM, entwickelt wurde.

DITA spezifiziert die Informationsmodellierung, wobei DITA zwischen Topic (eine themenorientierte Informationseinheit) und Map (ein durch Referenzierung auf die Topics entstehendes Dokument) unterscheidet. Redundante Inhalte werden vermieden, Wiederverwendung ist der Schlüssel zum Erfolg.