Strategische Neuausrichtung der Dokumentationsabteilung bei Coperion

Coperion ist weltweiter Markt- und Technologieführer bei Compoundiersystemen, Dosiersystemen, Schüttgutanlagen und Services. Coperion versteht sich als Partner von global operierenden Konzernen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Kunststoff-, Chemie-, Nahrungsmittel- und Aluminiumindustrie.

Für die Erstellung der Kundendokumentation war bei Coperion ein eigenentwickeltes SGML-basiertes Redaktionssystem im Einsatz, es war stark an die IT-Systemlandschaft von Coperion angepasst. Da es jedoch nicht wesentlich weiterentwickelt wurde, kam es im Laufe der Jahre an seine Grenzen. Coperion entschied sich für dessen Ablösung durch das Redaktionssystem TIM der Fischer Computertechnik FCT AG.

Coperion GmbH

Technische Redaktion als Informations-Drehscheibe

Mit dem neuen Redaktionssystem TIM werden die Abteilungsgrenzen verlassen. Neben den Technischen Redakteuren arbeitet heute auch die Serviceabteilung mit dem Redaktionssystem TIM, um Schulungsunterlagen für interne und externe Zielgruppen zu erstellen. Das Redaktionssystem TIM wird als gemeinsamer Dokumentenpool genutzt. Redaktionsteams von Schwesterfirmen können angeschlossen werden. Die inhaltliche Übereinstimmung der Schulungsunterlagen mit den Benutzerinformationen ist deutlich optimiert.

Automatisierte Anlagendokumentation mit TIM

Aus den von Coperion erstellten Bedienungsanleitungen (XML), der umfangreichen Zulieferdokumentation (PDF) und den Projektdokumenten (PDF) wird eine Gesamtdokumentation (WebApp) erzeugt. Ausgehend von dieser Dokumentation werden die Service- und Schulungsunterlagen abgeleitet. Die Maschinen- und Anlagendokumentation wird anhand der auftragsspezifischen Informationen weitgehend automatisiert erzeugt. Sie wird im Redaktionssystem TIM automatisch aus den Dokumentationen der in der Anlage verbauten Aggregate zusammengeführt. In der Sprache von TIM bedeutet das, dass sich die Publikationen aus einer Anlagen-Master-DCL und aus den beteiligten Aggregate-Master-DCLs generieren.

Praxistests im industriellen Maßstab im Coperion Technikum in WeingartenPraxistests im industriellen Maßstab im Coperion Technikum in Weingarten

Stücklistengetriebene Dokumentationserstellung mit TIM

Coperion setzt eine auftragsspezifische Filterung gegen SAP-Stücklisten und deren Materialnummern ein und realisiert so eine stücklistengetriebene Dokumentationserstellung mit TIM. Die einen Auftrag beschreibenden, relevanten XML-Module ergeben sich aus einem Filter- und Assemblierprozess über alle in der Stückliste vorkommenden Materialnummern. Entscheidend ist hier eine Prüfung auf Vollständigkeit. Erstmalig verwendete Materialnummern werden dem Redakteur im Filterdialog angezeigt, von ihm klassifiziert und, wenn erforderlich, einem Modul zugeordnet.

Schneller Wechsel und spürbarer Nutzen

„Durch die bedienerfreundliche Oberfläche und die hohe Funktionalität von TIM konnten die Technischen Redakteure bei Coperion in kurzer Zeit den Wechsel vollziehen und eine Arbeitsroutine erreichen. Ein besonderer Vorteil für unsere internen und externen Kunden ist, dass wir nun flexibel und ohne großen Aufwand, Zwischenstände der Dokumentation publizieren können, die besonders während der Montage und Inbetriebnahmephase von Anlagen nachgefragt werden. Die Einführung des Redaktionssystems TIM war ein wichtiger Schritt für uns“, fasst Frau Magali Baumgartner, Leiterin Dokumentation der Coperion GmbH in Stuttgart, zusammen.

Montage bei Coperion in StuttgartMontage bei Coperion in Stuttgart

Download Success Story
Coperion